Alles begann im Jahr 2001 mit einer kleinen Bühne auf dem Alten Markt in Potsdam. 250 Besucher_innen reagierten mit einer öffentlichen, musikalischen Protestveranstaltung auf neonazistische An- und Übergriffe, welche zu dieser Zeit das Land in Atem hielten. Mehr noch, aus unserer Sicht befand sich unser Umfeld in einer Art Schockstarre. Diese wollten wir mit hilfe der Musik durchbrechen.

 

Die ursprünglich unter dem Titel „Jung und Alt gegen rechte Gewalt“ gestartete Aktion erregte damals großes Aufsehen und so entschlossen sich die Organisatoren zu einer Wiederholung. Am 29. April 2002 fanden sich nun 500 Menschen ein, um unter dem Motto „Toleranz – Bildung – Arbeit: Für Euch, Dich, Uns“ erneut ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Ausländerhass und neonazistischem Pöbel zu setzen.

 

In den folgenden Jahren änderte sich nochmals der Festivaltitel. Und aus „Rechts abbiegen verboten - Festival gegen Rassismus“, in den Jahren 2003 und 2004, wurde ab 2005 das „Rhythm against Racism Festival“. Zudem zogen wir 2003 aus Platzgründen, innerhalb Potsdams, auf den größeren Luisenplatz um und seit 2003 ist der 30. April, der Vorabend des 1. Mai, fester Veranstaltungstermin.

 

Von Beginn an stand und steht das RARF – so die liebevolle Abkürzung der Veranstalter – unter der Schirmherrschaft des Potsdamer Oberbürgermeisters, der – so keine anderen Verpflichtungen entgegenstehen – auch jedes Jahr auf dem Festival vorbei schaut und ein Grußwort an die Besucher_innen richtet.

 

Mittlerweile wird das Festival von einem breiten Bündnis und mehr als 10 Unterstützer_innen getragen. Mehrere Tausend Besucher_innen aus Potsdam und Umgebung erfreuen sich an der Musik von vier bis fünf Bands und tanzen gegen "Rechts". Etabliert hat sich zudem der Mix aus Musik und kurzen moderierten Übergangsphasen, wie beispielsweise „Mini-Gesprächsrunden“, in denen zum Thema passende Informationen weitergegeben oder aktuelle Diskurse thematisiert werden.

Auch bei den anliegenden Bewohner_innen und Geschäften hat sich das Festival mit seiner harmonischen Stimmung ebenso etabliert. Seit 2012 können wir uns daher über eine genehmigte Veranstaltungsdauer bis 23 Uhr freuen.

 

Übersicht aller Veranstaltungen mit ihrem jeweiligen Namen und Bands:

2001 – „Jung und alt gegen rechte Gewalt"

 

2002 – „Toleranz, Bildung, Arbeit: für Euch, Dich, Uns“

                Loosavanna, Goodall, Just-4-Fun, Leguano of Baitz

 

2003 – „Rechts abbiegen verboten“ – Das Festival gegen Rassismus

                Loosavanna, Leguano of Baitz, Rhymez & Pork, Tools ´N toys

 

2004 – „Rechts abbiegen verboten“ – Das Festival gegen Rassismus

                Mother´s little Helpers, Blind Man´s View, Strange Stuff, Ruffians

 

2005 – “Rhythm against Racism-Festival" 2005

                Brainless Wankers, Don Kopischke, Maggie´s Farm

 

2006 – “Rhythm against Racism-Festival" 2006

                Ruffuans, Frau Neumann, Fosbury Flop, Klartext

 

2007 – “Rhythm against Racism-Festival" 2007

                5Bugs, Grandma´s Finest, Maggie´s Farm, Kantholz

 

2008 – “Rhythm against Racism-Festival" 2008

                El*ke, Kaeptn Karacho, Radio Havanna, Ginsengbonbons

 

2009 – “Rhythm against Racism-Festival" 2009

                Maggie´s Farm, Fortunate Fools, Skalitzer, Dr. Bajan

 

2010 – “Rhythm against Racism-Festival" 2010

                Dritte Wahl, Samavayo, Hasenscheiße, Cherry Bomb

 

2011 – “Rhythm against Racism-Festival" 2011

                Che Sudaka, Bonsai Kitten, Settle Down, Troubble Kid, Skazka Orchestra

 

2012 – “Rhythm against Racism-Festival" 2012

                Hasenscheiße, Berlin Boom Orchestra, Maggie´s Fram, Les Calcatoggios, Not Called Jinx

 

2013 – “Rhythm against Racism-Festival" 2013

                The Flanders, Samavayo, rotfront, Axl Makana, Veto, In Your Face

 

2014 – “Rhythm against Racism-Festival" 2014

                Ratatöska, Mega Mega, Hasenscheiße, Smoking Thompsons, MC Kaki

 

2015 – “Rhythm against Racism-Festival" 2015

                Sun, Krogmann, Berlin Boom Orchestra, Das Pack, Ohrbooten

2016 – “Rhythm against Racism-Festival" 2016

                Montreal, 44 Leningrad, Polkageist, Stadtruhe, Cat Eaters

2017 – “Rhythm against Racism-Festival" 2017

                Will Czuch, Footprint Project, Meine, Polkaholix, Maggies Farm

2018 – “Rhythm against Racism-Festival" 2018

John Apart, Strom & Wasser, Hasenscheisse, Toe Toe, Espana Circo Este

© 2023 by Music Festival. Proudly created with Wix.com

FESTIVAL PARTNERS 2019
  • Facebook Social Icon
Logo_Waisenhaus.jpg
Logo-Schriftzug-Druck_4C_300dpi.jpg
jungebau_logo_ohne_claim_rgb.jpg